„Driven (7) – Starkes Verlangen“ von K. Bromberg

„Driven (7) – Starkes Verlangen“ von K. Bromberg
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK)
Preis eBook: € 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empf. VK)
Seitenanzahl: 448 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-453-42028-1
Erschienen am 10.04.2017 Heyne Verlag by randomhouse Verlagsgruppe
Buch hier kaufen
Leseprobe
===========================

Klappentext:

Kriegsberichterstatter Tanner Thomas liebt das Leben am Limit. Ständig stürzt er sich in neue Gefahren, immer auf der Jagd nach der nächsten Story – bis die Fotojournalistin Beaux Croslyn auftaucht. Doch die beiden müssen ihre Leidenschaft verbergen. Denn auch Beaux hat ihre Geheimnisse …

===========================

Achtung Spoilergefahr!!!

===========================

Zum Inhalt:

Kriegsberichterstatter Tanner Thomas liebt das Leben am Limit. Mit Adrenalin versucht er, persönliche Enttäuschungen zu verdrängen. Ständig stürzt er sich in neue Gefahren, immer auf der Jagd nach der nächsten großen Story – bis die Fotojournalisten Beaux Croslyn auftaucht und sein ohnehin schon turbulentes Leben aus der Bahn wirft. Doch die beiden müssen ihre Leidenschaft verbergen. Denn auch Beaux hat ihre Geheimnisse. Und als ihre Vergangenheit beginnt sie einzuholen, ist nicht nur ihre Beziehung bedroht, sondern auch Ihrer beider Leben. Doch Tanner ist bereit, ihr ans Ende der Welt zu folgen, um herauszufinden, ob die Verbindung zwischen ihnen echt war – oder nur eine kurze Leidenschaft, entzündet von der Gefahr, die sie umgab …

===========================

Mein Fazit:

Das Cover ist auch hier wieder passend auf alle Bücher dieser Reihe abgestimmt. Die Driven-Reihe ist mit eine meiner liebsten. Nachdem ich die Geschichte aller anderen Protagonisten gelesen habe, war ich gespannt auf die Geschichte über Tanner. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und spannend. Besonders zum Ende hin hat mich das Buch doch sehr überrascht. Diesmal geht es um Rylees Bruder Tanner der als Kriegsberichterstatter in Krisengebieten tätig ist. Er gibt sich die Schuld an Geschehnissen der Vergangenheit. Sein Schmerz war für mich oft greifbar. Beaux hat ihre Geheimnisse, die dafür sorgen, dass die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten wird. Die Anziehung zwischen Beaux und Tanner war für mich spürbar. Einerseits kommt Tanner sehr hart rüber doch man merkt auch seine weiche Seite. Leider hat es sich für mich hat zwischendrin in die Länge gezogen. Zum Ende hin kam dann vieles Knall auf Fall. Einiges war für mich sehr vorhersehbar und irgendwie hat mir auch das gewisse etwas gefehlt. Alles in allem ein gelungenes Finale, das mich aber nicht so umgehauen hat wie die anderen Teile.

4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀