„Die Wellington Saga (1) – Versuchung“ von Nacho Figueras & Jessica Whitman

„Die Wellington Saga (1) – Versuchung“ von Nacho Figueras & Jessica Whitman
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,99 [D] € 13,40 [A] | CHF 17,90* (*empf. VK-Preis)
Preis eBook: € 9,99 [D] | CHF 12,00* (*empf. VK-Preis)
Seitenanzahl: 416 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7341-0372-8
Erschienen am 15.05.2017 im Blanvalet Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe
Buch hier kaufen
Leseprobe
===========================

Klappentext:

In Wellington liegt der Schlüssel zum Glück …

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert …

===========================

Achtung Spoilergefahr!!!

===========================

Zum Inhalt:

Die Tierärztin Georgia wird von ihrem Freund Billy gebeten für ein paar Tage nach Wellington zu kommen. In der Welt der Schönen und Reichen soll sie Billys neuen Freund Beau genauer unter die Lupe nehmen. Wirklich Lust hat sie darauf nicht, dennoch lässt sie sich überreden sehr zum Missfallen ihres Vaters. Denn er hat bereits seine Frau an diese Welt verloren. In Wellington angekommen trifft sie auf den attraktiven Alejandro. Er ist nicht nur der älteste Sohn des Del-Campo-Clans, sondern auch noch einer der besten Polospieler. Als sie bei einem Poloturnier eine schockierende Entdeckung macht, macht Alejandro ihr ein Angebot welches sie nur schwer ablehnen kann. Denn sollte sie sein Angebot annehmen, könnte das einige ihrer Probleme lösen. Plötzlich findet sie sich in einer Welt wieder in die sie nie gehören wollte …

===========================

Mein Fazit:

Die Wellington Saga gehört definitiv zu meinen Coverlieblingen. Mit seiner schlichten Eleganz die besonders durch den Perlmutteffekt besticht und fällt es sofort ins Auge. Auch das Innendesign gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist ziemlich flüssig, aber dennoch teilweise sehr detailreich. Geschrieben ist aus der Perspektive der beiden Hauptprotagonisten was ich persönlich immer sehr gern mag. Was ich dennoch als störend empfunden habe war, dass die Perspektivenwechsel oft mitten im Kapitel stattfinden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass dies Kapitelweise geschieht. Auch passte für mich der Textauszug auf der Klappenbroschur nicht mit dem Textauszug aus dem Buch zusammen. Dies sind zwei unterschiedliche Textpassagen. Die Charaktere waren mir sympathisch. Alejandro der einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat mit dem er noch heute schwer zu kämpfen hat. Georgia die nicht wirklich in diese Welt gehört. Sie würde für ihren Vater alles tun. Nicht nur einmal habe ich mit ihr mitgefühlt. Die Annäherung der beiden hat mir sehr gut gefallen. Man spürt dass von beiden Seiten Gefühle da sind. Valentina ist eben der typische Teenie mit allen Zickereien die dazugehören. Auch seine Mutter Pilar und seine Brüder waren mir sympathisch. Gustavo ist für mich ein durchtriebener und böser Mensch genauso wie Cricket. Das Ende kam für mich zu schnell. Ich hatte das Gefühl man wollte es schnell zu Ende bringen. Lieber 10 Seiten mehr und einen ausführlichen Epilog der dem Buch zu einem rundum gelungenen Abschluss verhilft. Ein gelungener erster Teil der Lust auf Band 2 macht.

4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀